Montag, 29. Februar 2016


Zitronenrolle

Heute möchte ich euch das Rezept zur Zitronenrolle vom Pop Up Café geben. Zu diesem herrlich sonnigen Tag heute passt einfach das strahlende gelb der Zitrone. Habt ihr die ersten Strahlen auch schon so genossen wie wir? Wir haben doch tatsächlich schon Terassenstühle ausgegraben und unseren Kaffee und Kuchen im Garten genossen, während die kleinen Lieblingskrümel sich endlich mal wieder im Sandkasten ausgetobt haben. Herrlich!!! :-)





für eine Biskuitrolle

Für den Biskuitteig: 4 Eier, 120g Zucker, 1 Päckchen Vanillezucker, 100g Mehl (auch mit Dinkelmehl schmeckt es hervorragend!), 30g Speisestärke, 1 Teelöffel Backpulver, etwas Zucker

Für die Füllung und Verzierung: 4 Blatt Gelatine, Saft von 1,5 Zitronen, 90g Zucker, 350g Quark, 480g Sahne, Zitronencurd nach Geschmack (entweder selbstgemacht s. Rezept unten oder gekauft, steht bei den Marmeladen)

Backofen auf 180° (Ober-/Unterhitze) vorheizen.

Für den Biskuitteig die Eier mit dem Zucker und Vanillezucker in der Küchenmaschiner (oder mit dem Handmixer) fünf Minuten sehr schaumig schlagen. Währenddessen Mehl, Backpulver und Speisestärke mischen. Ist die Eiermasse schön cremig und fluffig, siebt ihr die Mehlmischung darüber und hebt sie vorsichtg unter. Nun alles auf ein mit Backpapier belegten Backblech streichen und circa 10 Minuten backen. In der Zwischenzeit legt ihr schonmal ein frisches Handtuch ausgebreitet auf den Küchentisch (oder eine andere Ablagefläche) und bestreut es mit Zucker. Nach dem Backen stürzt ihr den Biskuit sofort  auf das Handtuch, zieht vorsichtig das Backpapier ab und rollt die Teigplatte vorsichtig mit Hilfe des Handtuches auf. So lasst ihr ihn aufgewickelt abkühlen.

Für die Füllung weicht ihr die Gelatine ein. Inzwischen verrührt ihr den Quark mit dem Zitronenaft und dem Zucker. Ist die Gelatine fertig eingeweicht (ca. 10 Minuten), drückt ihr sie gut aus und löst ihr sie bei schwacher Hitze im Topf auf. Nun nach und nach esslöffelweise die Quarkmasse unterrühren bis zum Schluss alles vermengt ist. Nun 280g der Sahne schlagen und auch unterheben. Stellt das ganze kurz in den Kühlschrank, bis es zu gelieren beginnt, dann ist die Creme nicht so flüssig und läuft nicht so viel aus der Rolle wieder raus. Wenn es soweit ist, entrollt ihr die Biskuitrolle vorsichtig und füllt sie mit der Zitronencreme. Um das ganze noch ein bisschen zitroniger zu machen, habe ich in Abständen Zitronencurd (Rezept findet ihr im Anschluss) auf die Quarkmasse gespritzt. Ich hatte gehofft, dass es so ein bisschen besser verteilt ist, aber beim Zusammenrollen ist das Zitronencurd doch wieder auf einem Haufen gelandet :-( Also vielleicht erst das Zirtonencurd auf den Teig spritzen und dann die Zitronenquarkcreme vorsichtig darauf verteilen. Beim nächsten Mal werde ich es ausprobieren und euch berichten! Wenn alles fertig bestrichen ist, die Rolle wieder vorsichtig aufrollen und mindestens drei Stunden kalt stellen. Vor dem Servieren die restliche Sahne steif schlagen und die Rolle damit einstreichen. Mit Sahnetuffs, Zitronenscheiben und Melisseblättchen nach Lust und Laune verzieren :-)

Lasst es euch schmecken!

Eure Anja



Jetzt kommt noch das Rezept für das Zitronencurd, falls ihr es selbstmachen möchtet (schmeckt natürlich tausendmal besser :-)

Zitronencurd

150ml Zitronensaft, 100g Zucker, 1 Esslöffel Speisestärke, 75g Butter, 1 großes Ei, 1 Eigelb

Zirtonensaft mit Zucker in einem Topf verrühren und erhitzen. Speisestärke mit 2 Esslöffel Wasser in einem Becher anrühren, dann in den heißen Saft einrühren, kurz aufkochen. Nun fügt ihr esslöffelweise die Butter hinzu und bis alles geschmolzen ist. Dann den Topf vom Herd nehmen und circa eine Minute abkühlen lassen. Das Ei mit dem Eigelb verquirlen und dann langsam während ihr ständig rührt in den Topf geben. Alles wieder auf die Herdplatte setzen und erst bei geringer Hitze, dann bei größerer Hitze (nicht kochen!!) unter ständigem Rühren erhitzen, bis es dicklich wird (ab 65° wird das Eigelb dicklich, ab 80° bildet es Klümpchen, also solltet ihr irgendwo dazwischen liegen. Da Salmonellen erst ab über 70° abgetötet werden, also haltet euch darüber!). Wenn es dicklich ist, füllt ihr es in suabere Gläser und ab damit in den Kühlschrank, dann ist es zwei Wochen haltbar.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen